Die Texte und Bilder auf den Internetseiten der Bechstein Zahntechnik GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Aus diesem Grund ist die Druckfunktion für alle Seiten gesperrt.
Wenn Sie unser gedrucktes Informationsmaterial erhalten möchten, rufen Sie uns gern an oder faxen Sie uns. Wir werden Ihnen dann umgehend unsere Imagebroschüre und unsere Patientenbroschüren zum Thema Zahnersatz per Post zusenden.

Telefon (0 23 71) 81 94-0
Telefax (0 23 71) 81 94-33

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Bechstein Zahntechnik GmbH

Kleine Brücken

Mit Brücken können unterschiedlich große Lücken in einer Zahnreihe geschlossen werden. Die verbliebenen natürlichen Zähne beiderseits der Lücke dienen als Brückenpfeiler. Sie werden von Ihrem Zahnarzt so beschliffen, dass sie in der Lage sind, die Brücke zu tragen. Durch die Brückenpfeiler wird die Brücke dauerhaft befestigt. Fehlende Zähne zwischen den Pfeilern werden durch Zwischenglieder ersetzt (so genannte Brückenglieder). Auf diese Weise können ein Zahn oder mehrere Zähne sicher und ästhetisch ersetzt werden.

Brücken aus Vollkeramik wirken wie natürliche Zähne. Kleine Brücken aus Schichttechnik-Vollkeramik bauen wir aus Keramikmassen Schicht um Schicht auf. Der Kern des Zahnersatzes (schon in der Grundfarbe des Zahns gefertigt) besteht aus einer stabilen Keramikmasse (Gerüstmaterial). Er wird dann mit anderen Keramikmassen, so genannten Effektmassen und vorwiegend transparenten Massen, vervollständigt. Die einzelnen Schritte erfordern viel Geschick, fachliches Know-how und ästhetisches Feingefühl. Jede Keramikschicht unterscheidet sich in Farbe und Lichtbrechung, um das natürliche Farbspiel Ihrer Zähne so echt wie möglich wiederzugeben. Nach jeder Schicht wird die Krone im Ofen gebrannt und mit feinsten Werkzeugen weiter ausgearbeitet. Sehr dezente Farbnuancen tragen wir vor dem letzten Brand, dem so genanten Glasurbrand, mit keramischen Malfarben auf. So entstehen regelrechte kleine Kunstwerke.

Das von uns eingesetzte „Empress II“ verfügt über eine sehr günstige Oberflächenhärte, was dem Einsatzgebiet dieses Keramik-Systems im Mundraum bei erhöhter Kaudruckbelastung sehr entgegenkommt. Deshalb können mit Hartkeramik bis zu dreigliedrige Brücken im Frontzahnbereich und im vorderen Seitenzahnbereich realisiert werden. Im hinteren Seitenzahnbereich wird wegen der dort auftretenden hohen Kaukräfte ein stabiles Gerüst aus der Hightech-Keramik Zirkonoxid empfohlen.





Foto: Brücke aus Empress IIVollkeramik: Brücke aus Empress II