Die Texte und Bilder auf den Internetseiten der Bechstein Zahntechnik GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Aus diesem Grund ist die Druckfunktion für alle Seiten gesperrt.
Wenn Sie unser gedrucktes Informationsmaterial erhalten möchten, rufen Sie uns gern an oder faxen Sie uns. Wir werden Ihnen dann umgehend unsere Imagebroschüre und unsere Patientenbroschüren zum Thema Zahnersatz per Post zusenden.

Telefon (0 23 71) 81 94-0
Telefax (0 23 71) 81 94-33

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Bechstein Zahntechnik GmbH

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten

Direkt zu den Inhalten dieser Seite springen:

> Kronen auf Implantaten
> Brücken auf Implantaten

Der Zahnersatz kauf auf verschiedene Arten auf den Implantatkopf (Pfeiler) befestigt werden:
Verschraubung: Befestigung des Zahnersatzes mit einer kleinen Schraube

Foto: Implantatkronen
Foto: Implantatkronen

Implantatkronen, occlusal verschraubt


Klebung (Zementierung): Der Zahnersatz wird auf den Implantatkopf zementiert. Für Vollkeramik kommt nur die Verklebung zum Einsatz.

Foto: Implantatkronen
Mit dem Implantat verklebte Krone

Kronen auf Implantaten – für einen Zahn oder mehrere einzelne Zähne

Je nach Anspruch können wir verschiedene Kronen für Ihre Implantate fertigen:

Vollguss-Kronen

Selbstverständlich ist es auch möglich, Metallkronen auf Implantaten zu befestigen. Eine Vollguss-Krone wird, wie der Name schon sagt, vollständig aus Metall gegossen. Das Material: häufig eine Goldlegierung, aber auch Nichtedelmetalle (sog. NEM). Das Metall wird nicht verblendet – es bleibt sichtbar. Durch den Volumenausgleich von Implantat zur Krone würden die Metallkosten jedoch höher als die Kosten für eine Keramikverblendung sein. Von der mangelnden Ästhetik ganz abgesehen.

Keramikverblendkronen

Über ein in der Krone liegendes Metallgerüst (Metallaufbau) arbeiten wir eine mit dem Metallgerüst fest verbundene Keramikschicht. Damit ahmen wir das Farbenspiel des natürlichen Zahns täuschend echt nach. Keramik sieht der natürlichen Zahnsubstanz zum Verwechseln ähnlich.

Vollkeramikkronen

Vollkeramikkronen bestehen vollständig aus Keramik. Sie haben einen Aufbau (Kern) aus Zirkonoxid (eine moderne Hightech-Keramik), sind also ganz und gar metallfrei und damit immer allergieneutral und biokompatibel. Durch ihre hohe Lichtdurchlässigkeit („Transluzenz“) strahlt das Licht wie beim natürlichen Zahn bis in die Wurzel. Mit Vollkeramikkronen erfüllen wir höchste Wünsche an die Ästhetik.

Foto: Vollguss-KroneVollguss-Krone
Foto: ImplantatkroneHorizontal mit dem Implantat verschraubte Krone
Foto: Keramikaufbau auf Implantat
Foto: Keramikkrone auf Implantat
Keramikaufbau auf Implantat
Vollkeramikkrone auf Implantat: Von einem natürlichen Zahn praktisch nicht zu unterscheiden


Brücken auf Implantaten

Auf Implantaten können auch festsitzende Brücken befestigt werden.

Zwei Implantate als Brückenpfeiler

Die Implantate dienen dabei als Brückenpfeiler, die den Zahnersatz tragen. Fehlt Ihnen zum Beispiel im hinteren Kieferbereich ein Zahn zur hinteren Begrenzung einer Lücke, dann kann ein Implantat die Aufgabe eines Pfeilerzahnes erfüllen. Durch diese Lösung ersparen Sie sich eine herausnehmbare Teilprothese.

Foto: Brücke verklebt
Foto: Verschraubte Brücke
14-gliedrige Brücke verklebt
Verschraubte Brücke auf Implantaten


Ein Implantat und ein eigener Zahn als Brückenpfeiler (sog. Verbundbrücken oder Hybridbrücken)

Bei so genannten Verbundbrücken wird die Brücke sowohl durch Implantate als auch durch Restzähne als Brückenpfeiler getragen. Die Einbeziehung der natürlichen Restzähne hat zwei Vorteile: Erstens müssen insgesamt weniger Implantate gesetzt werden. Zweitens bleibt mit der Verbindung der Brücke zu den natürlichen Zähnen über deren spezielle Messfühler auch ein gewisses Tastempfinden erhalten, über das Implantate nicht verfügen.

Die Herstellung von Verbundbrücken stellt eine sehr anspruchsvolle zahntechnische Herausforderung dar, die wir hervorragend beherrschen. Die Verbindung zwischen den beschliffenen Zähnen (Brückenpfeiler), den Brückengliedern und den Implantatkronen stellen wir über hochpräzise Verbindungselemente (sogenannte Geschiebe) her. Da natürliche Zähne im Kiefer eine gewisse Eigenbeweglichkeit haben, Implantate aber unbeweglich sind, darf dieser Verbund nicht starr sein. Deshalb sehen wir bei den individuellen Geschieben bei Verbundbrücken einen kleinen Freiheitsgrad vor. Bei Verbundbrücken, die verklebt werden, können wir auf das Geschiebe verzichten.







Foto: Beschliffener Zahn und ImplantatBeschliffener Zahn (1), Implantat (2): ein typischer Fall für eine Verbundbrücke

Verschiedene Arten von Brücken kommen auf Implantaten in Frage. Brücken können je nach Indikation verklebt oder verschraubt sein. Wir fertigen Implantatbrücken von drei Gliedern (zwei Implantate, ein Brückenglied) bis zu 14 Gliedern (bei totalem Zahnverlust). Brückenarten sind zum Beispiel:

Vollgussbrücken

Selbstverständlich ist es auch möglich, Metallbrücken auf Implantaten zu befestigen. Eine Vollgussbrücke wird vollständig aus Metall gegossen. Das Material: häufig eine Gelbgoldlegierung, manchmal auch unedle Metalle (so genannte Nichtedelmetalle, kurz: NEM; Farbe: grau). Das Metall wird nicht verblendet und bleibt damit sichtbar. Durch den Volumenausgleich von Implantat zur Brücke würden die Metallkosten jedoch höher als die Kosten für eine Keramikverblendung sein. Von der magelnden Ästhetik ganz abgesehen.

Keramikverblendbrücken

Bei Implantatversorgungen setzen wir meistens Keramikverblendbrücken ein. Sie erfüllen hohe Ansprüche an Ästhetik und Biokompatibilität. Keramik sieht der natürlichen Zahnsubstanz zum Verwechseln ähnlich. Und außerdem bleibt die Farbe der Brücke auch mit den Jahren unverändert schön. Bei Keramikverblendbrücken überziehen wir das innenliegende Metallgerüst (zumeist aus Weißgold) mit einer fest verbundenen Keramikschicht. Der Metallkern gibt der Brücke eine besonders gute Stabilität. Mit der Keramikverblendung ahmen wir das Farbenspiel des natürlichen Zahns täuschend echt nach.

Vollkeramikbrücken

Brücken erstellen wir auch aus einem Zirkonoxidgerüst und einer darauf aufgebrachten Keramikverblendung. Es wird dabei kein Metall mehr benötigt. Zirkonoxid ist eine Hightech-Keramik, ein Material aus der Natur. Diese moderne Keramik bietet Ihnen viele Vorteile: Zirkonoxid ist außerordentlich biegefest und biokompatibel, d. h. der Körper reagiert darauf nicht allergisch. Durch die hohe Lichtdurchlässigkeit („Transluzenz“) kann die Farbgebung des natürlichen Zahnschmelzes auf vollkommene Weise nachempfunden werden. Mit Vollkeramikbrücken erfüllen wir allerhöchste Wünsche an die Ästhetik und an die Bioverträglichkeit.

Foto: MetallkeramikbrückeMetallkeramikbrücke: ein stabiler Metallkern mit ästhetischer Keramikbeschichtung

Foto: BrückeRechts: Verklebte Frontzahnbrücke, verschraubte Seitenzahnbrücke

Foto: Zirkonoxidgerüst
Foto: Vollkeramikbrücke
Zirkonoxidgerüst, hergestellt mit einem CAD/CAM-System
Fertige Vollkeramikbrücke auf Zirkonoxidgerüst