Die Texte und Bilder auf den Internetseiten der Bechstein Zahntechnik GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Aus diesem Grund ist die Druckfunktion für alle Seiten gesperrt.
Wenn Sie unser gedrucktes Informationsmaterial erhalten möchten, rufen Sie uns gern an oder faxen Sie uns. Wir werden Ihnen dann umgehend unsere Imagebroschüre und unsere Patientenbroschüren zum Thema Zahnersatz per Post zusenden.

Telefon (0 23 71) 81 94-0
Telefax (0 23 71) 81 94-33

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Bechstein Zahntechnik GmbH

Herausnehmbarer Zahnersatz auf Implantaten – vorwiegend bei totalem Zahnverlust

Direkt zu den Inhalten dieser Seite springen:

> Herausnehmbare Teleskopbrücke für alle Zähne eines Kiefers
> Prothesen
> Doppelkronen
> Stege

Implantate bieten auch bei völligem Zahnverlust optimale Alternativen zur herkömmlichen herausnehmbaren Totalprothese. Bei zahnlosem Kiefer ist eine implantatgetragene Zahnersatzversorgung eine sichere und ästhetische Möglichkeit,

___wenn Sie mit einer herausnehmbaren Prothese einfach vom Gefühl her nicht zurechtkommen. Sie ist wie ein Fremdkörper, und Sie möchten wieder festsitzende Zähne haben: ästhetisch, sicher und vom Gefühl her wie die eigenen Zähne.
___wenn Sie mit Ihrer bisherigen Totalprothese ständig Probleme im Mundraum hatten. Herausnehmbare Totalprothesen bringen oft Beschwerden mit sich. Sie liegen nur auf der Schleimhaut auf und haben keinen festen Halt. Die Prothese ist aufgrund der Kieferveränderungen oft nicht mehr passend. Entzündungen und Druckstellen im Mund sind die Folge. Entzündungen durch Druckstellen kommen bei Implantaten zum Beispiel nicht vor.
___wenn Sie wieder sicher kauen, schlucken, sprechen und lachen wollen. Viele Patienten berichten, dass sie unter der Instabilität ihrer Prothese leiden. In klinischen Studien wurde gezeigt, dass Unterkieferprothesen, die allein durch zwei Implantate stabilisiert werden (und weiterhin herausnehmbar bleiben), konventionellen neuen Prothesen überlegen sind. Patienten mit diesen implantatgesicherten Prothesen verbesserten außerdem ihre Ernährung, da sie alle Nahrungsmittel ohne Probleme verzehren konnten. Damit wurde gleichzeitig eine allgemeine Verbesserung der Gesundheit erreicht.
___wenn Sie wieder richtig schmecken und kein Fremdkörpergefühl mehr im Gaumenbereich möchten. Während herausnehmbare Totalprothesen aus Stabilitäts- und Saugkraftgründen den Gaumen mit einer Platte abdecken müssen, ist dies bei einer implantatgetragenen Prothese nicht mehr nötig. Gerade diese Gaumenabdeckung bei herkömmlichen Prothesen stört viele Patienten. Das Schmecken der Speisen wird durch eine Gaumenplatte beeinträchtigt. Viele Patienten berichten auch, dass sie ein dauerhaftes Fremdkörpergefühl in der Mundhöhle verspüren. Mit Hilfe von Implantaten können wir auf eine Gaumenplatte verzichten.
___wenn Sie nach völligem Zahnverlust Ihre Kieferknochen dauerhaft schützen und erhalten wollen. Durch den lockeren Sitz herausnehmbarer Totalprothesen kommt es zum schnellen und kontinuierlichen Abbau des Kieferknochens, der von der Prothese „weggerieben“ wird.
___wenn Sie allgemein Ihre Lebensqualität verbessern und die soziale Anerkennung steigern möchten. Da bei herausnehmbaren Totalprothesen die Abstützung durch das Gebiss fehlt, erschlafft das Gesicht, es wirkt leicht eingefallen und „alt“. Implantatgetragene Prothesen wirken wie die eigenen Zähne. Sie sind, das belegen Studien, ein Stück Lebensqualität.

Wenn Sie sich bei totalem Zahnverlust für einen implantatgetragenen Zahnersatz entscheiden, sollten Sie wissen, dass Sie die Zahnarztpraxis immer mit Zähnen im Mund verlassen! Sie erhalten für die Zeit der Einheilung der Implantate einen Provisorischen Zahnersatz. Somit sind Sie schnellstmöglich – noch am selben Tag oder spätestens am Folgetag – wieder in Familie und Beruf integriert!

Möglichkeiten für herausnehmbaren Zahnersatz auf Implantaten im zahnlosen Kiefer

Im zahnlosen Kiefer können wir mit Hilfe von Implantaten einen herausnehmbaren Totalen Zahnersatz realisieren. Verschiedene Lösungen sind möglich; zum Beispiel:

Herausnehmbare Teleskopbrücke für alle Zähne eines Kiefers (mit Doppelkronen/Teleskopkronen befestigt)

Foto: Konuskronen auf Implantaten
Foto: Implantate
2°-Konuskronen auf Implantaten zur Aufnahme einer Doppelkronenbrücke oder -prothese
Implantate mit Doppelkronen und Teilprothese


Bei der Teleskopbrücke handelt es sich im Grunde genommen um einen so genannten Kombinierten Zahnersatz. Der deutliche Unterschied zu einer Totalprothese: Eine Brücke hat keinen rosafarbenen Kunststoff als Auflage auf der Mundschleimhaut. Kombinierter Zahnersatz besteht aus festsitzenden UND herausnehmbaren Bauteilen. Der festsitzende Teil sind bei der Teleskopbrücke die fest eingepflanzten Implantate, die den Zahnersatz tragen. Mit Hilfe von so genannten Doppelkronen wird die herausnehmbare Teleskopbrücke dann auf den Implantaten sicher befestigt. Sie können sie jederzeit mühelos herausnehmen.

Die Doppelkronen, die den Zahnersatz halten, bestehen jeweils aus zwei Teilen. Dafür befestigen wir auf dem Implantat eine festsitzende so genannte Primärkrone (Innenteleskop, Primärteleskop). Darauf kann dann die zahnfarben verblendete Sekundärkrone (Aussenteleskop, Sekundärteleskop) gesetzt werden, welche die Brücke fest trägt und hält. Die Sekundärkrone gleitet praktisch reibungslos über die Primärkrone. Seinen festen Halt bekommt der Zahnersatz durch die parallelen Flächen, mit der die festsitzende Primärkrone und die abnehmbare Sekundärkrone aufeinander passen. Diese Verbindung ist spielend leicht zu handhaben und sehr langlebig.

Die Teleskopbrücke besitzt die Form und die Ästhetik einer festsitzenden Brücke. Sie hat aber den Vorteil, dass Sie sie herausnehmen können.







Foto: Beschliffener Zahn und ImplantatGaumenfreie Teleskoplösung

Prothesen

Wir empfehlen, dass alle Prothesen, die von Implantaten gehalten werden, möglichst mit einer stabilen Metallverstärkung (Modellguss-Verstärkung) konstruiert werden. Solche Stahlverstärkungen (hergestellt im so genannten „Modellguss-Verfahren“) stabilisieren die Prothesenbasis im Ober- und/oder Unterkiefer. Mit solchen Stahlverstärkungen ist Ihre Totalprothese erheblich langlebiger. Ermüdungsbrüche oder Sprünge werden vermieden.
Totalprothesen im Bereich der Implantologie führen wir als so genannte Deckprothesen aus. Sie decken die Implantate und die Haltevorrichtungen ab.
Bereits mit Hilfe von wenigen Implantaten können wir Ihre herausnehmbare Totalprothese über Klemmvorrichtungen fixieren. Im Oberkiefer ist es möglich, bei mindestens vier Implantaten sogar auf die Gaumenplatte ganz zu verzichten. Die Vorteile: ein deutlich höherer Tragekomfort und ein besseres Mundgefühl.




Foto: DeckprotheseDeckprothese mit geöffnetem Riegel

Befestigungsmöglichkeiten von herausnehmbarem Zahnersatz an Implantaten im zahnlosen Kiefer

Um einen sicheren Sitz Ihrer herausnehmbaren Totalprothese auf den Implantaten zu erreichen, arbeiten wir an den Implantaten und an der Prothese hochpräzise und funktionelle feinmechanische Verbindungselemente ein. Durch diese Verbindungselemente ist die Totalprothese mit den Implantaten fest verbunden. Sie können sie aber auch jederzeit herausnehmen. Die Befestigungsart hängt von der Stellung und Belastbarkeit der Implantate und ganz besonders von Ihren persönlichen Ansprüchen ab.

Befestigungsmöglichkeiten sind zum Beispiel:

Doppelkronen

Die Implantate erhalten eine Metallkrone, die aus zwei Teilen besteht. Die Primärkrone (Innenteleskop, Primärteleskop) wird auf dem Implantatpfosten verschraubt und ist festsitzend. Darauf kann dann die zahnfarben verblendete Sekundärkrone (Aussenteleskop, Sekundärteleskop) gesetzt werden, die Ihre Prothese oder Brücke fest trägt und hält. Die Sekundärkrone gleitet praktisch reibungslos über die Primärkrone. Seinen festen Halt bekommt Ihr Zahnersatz durch die parallelen Flächen, mit der die festsitzende Primärkrone und die abnehmbare Sekundärkrone aufeinander passen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Doppelkronen fügen (galvanisieren) wir in der Implantattechnik ein Friktionselement zwischen Primär- und Sekundärteleskop ein. Es handelt sich um ein sehr dünnes Zwischenkäppchen, das während der endgültigen Eingliederung im Mund in die Sekundärkronen eingeklebt wird. Diese Klebeverbindung eliminiert eventuelle Spannungen, die schädlich für die Implantate sind (Passiv-Fit-Passung). Die Befestigung Ihres Zahnersatzes über Doppelkronen ist spielend leicht zu handhaben und sehr langlebig. Doppelkronen gießen wir aus körperverträglichen Goldlegierungen. Den daran angebrachten Zahnersatz verblenden wir von außen mit einem körperverträglichen zahnfarbenen Material. Von außen ist kein Metall sichtbar.

Foto: TeleskopkronenSechs Teleskope – auf einen Bügel kann verzichtet werden.



Foto: Konuskronen2°-Konuskronen auf Implantaten zur Aufnahme einer Doppelkronenbrücke oder -prothese
Foto: Doppelkronen
Foto: Doppelkronen

Doppelkronen auf Implantaten: Passiv-Fit-Passung durch Galvano-Friktionselemente verklebt


Stege

Stege sind (vorgefertigte oder individuell erstellte) Metallverbindungen zwischen zwei oder mehreren Implantaten. Sie dienen der Verbindung (Verblockung) der Implantate (Haltezähne). In die Unterseite Ihrer Prothese wird eine passende halboffene, U-förmige Hülse eingearbeitet. Damit rastet Ihre Prothese in den Steg ein. Der präzise Sitz sorgt für die notwendige Klemmwirkung. Stege sorgen auch für die Verteilung der Kaukraft auf alle tragenden Implantate.

___Gefräste Stege (Frässtege) – die stabilste Stegvariante:
Gefräste Stege haben Führungsrillen, auf denen Ihre Prothese einrastet. Oder sie werden zur besonders sicheren Verankerung der Prothese mit Riegeln versehen. Ihre Prothese ist somit sicher befestigt und kann nur nach dem absichtlichen Lösen dieser Riegel aus dem Mund genommen werden.

___Rundsteg – die günstigste Stegvariante:
In Ihrer Prothese sitzt eine kleine Hülse, die über den Steg schnappt und die Prothese damit sicher im Kiefer befestigt.

___Anker-Verbindungen:
Das Verbindungselement besteht aus einem kleinen Anker mit runder Aussparung oder einem Kugelknopf, der auf dem Implantat sitzt. In diese schnappt Ihre Prothese fest ein.


Foto: DeckprotheseDeckprothese für einen gefrästen Steg
Foto: Gefräster Steg
Foto: Rundsteg
Foto: Modellgussprothese
Gefräster Steg mit Riegel auf Implantaten
Rundsteg
Kugelkopfanker

Spezialtechniken

Sollte die Richtung des Kieferknochens bzw. der Implantate nicht zu dem gewünschten Zahnersatz passen, lassen wir uns für Sie etwas Besonderes einfallen. Eine Unterkonstruktion, die so genannte Mesiostruktur, gleicht die unterschiedliche Richtung der Implantate aus. „Geht nicht“ gibt es nicht! Das ist unsere Hausphilosophie.

Foto: Gefräster Steg
Foto: Gefräster Steg
Foto: Gefräster Steg, Einzelteile

Ein gefräster Steg zur Verblockung und zum Ausgleich der unterschiedlichen Einschubrichtungen der Implantate dient zur Aufnahme einer keramisch verblendeten Brücke.

Der auf den Bildern gezeigte Zahnersatz in seinen Einzelteilen