Die Texte und Bilder auf den Internetseiten der Bechstein Zahntechnik GmbH sind urheberrechtlich geschützt. Aus diesem Grund ist die Druckfunktion für alle Seiten gesperrt.
Wenn Sie unser gedrucktes Informationsmaterial erhalten möchten, rufen Sie uns gern an oder faxen Sie uns. Wir werden Ihnen dann umgehend unsere Imagebroschüre und unsere Patientenbroschüren zum Thema Zahnersatz per Post zusenden.

Telefon (0 23 71) 81 94-0
Telefax (0 23 71) 81 94-33

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Bechstein Zahntechnik GmbH

Heilen und schützen: Schienen

Zur Behandlung von Biss-Störungen oder zum Schutz der Zähne fertigen wir Schienen für die verschiedensten Einsatzzwecke an. Die Basis für die Erstellung von Schienen liefern die Abformungen Ihres Kiefers (Abdrücke), die Ihr Zahnarzt vornimmt. Unser Laborteam ist sehr versiert in der Herstellung von Schienen und weiß, worauf es ankommt, damit die Schienen sich passgenau über die Zahnreihen schieben lassen.

Schienen können für verschiedenste therapeutische Einsatzzwecke angefertigt werden. Ein wohl koordiniertes Kausystem ist ein wichtiger Bestandteil des gesunden Gesamtsystems „menschlicher Körper“. In zahlreichen Untersuchungen wurde nachgewiesen, dass Störungen im Biss, hyperaktive Kaumuskulatur sowie Pressen und Knirschen mit den Zähnen zu Schädigungen in den Kiefergelenken führen können. Mögliche Folgeerkrankungen sind Beschwerden wie Migräne, Kopf- und Ohrenschmerzen sowie Rücken- und Nackenverspannungen.

Mit Hilfe von Schienen kann man Biss-Störungen entgegenwirken. Schienen führen zur Ausschaltung der störenden Impulse und entspannen die Kaumuskulatur. Bei komplizierten Fällen kann eine begleitende Physiotherapie notwendig sein. Besprechen Sie bitte mit Ihrem Zahnarzt die für Sie persönlich am besten geeignete Lösung.

Foto: Verschiedene SchienenMehrfarbiger Sportschutz (rechts)
Miniplastschiene (links oben)
Aufbissschiene (links unten)

Tiefgezogene Schienen

Nach der Abdrucknahme der Zähne durch den Zahnarzt werden die Abdrücke bei uns im Dentallabor mit Gips gefüllt. Auf diese Weise entsteht ein Duplikat Ihrer Zähne. Dieses Gipsmodell kommt anschließend in ein so genanntes Tiefziehgerät: Eine elastische Kunststoffscheibe (Tiefziehplatte) wird erhitzt und auf das Gipsmodell tiefgezogen, so dass die Gips-Zähne auf dem Kunststoff abgeformt werden. Nach Beschneiden der Ränder erhält man eine Schiene, die Sie mit optimaler Passform auf Ihre Zähne aufsetzen können.

Miniplast-Schiene

Einfache tiefgezogene Plastik-Schiene zum Schutz Ihrer Zähne, Kronen oder Prothesen beim (nächtlichen) Zähneknirschen.

Foto: Miniplast-SchieneMiniplast-Schiene

Wundverschluss-Schiene

Die Wundverschluss-Schiene sieht ähnlich aus wie eine tiefgezogene Miniplast-Schiene. Sie dient jedoch der Wundabdeckung im Gaumen oder am Zahnfleisch nach einer Operation. Die Wundverschluss-Schiene bedeckt nicht nur die Zähne, sondern auch die operierte Stelle.

Medikamenten-Schiene, Fluoridisierungs-Schiene, Bleaching-Schiene

Diese tiefgezogenen Schienen verlaufen über die gesamte Zahnreihe und schließen am Zahnfleischrand gut ab. Zwischen Schiene und Zähnen besteht ein Hohlraum von 0,3 mm, in dem Medikamente oder Bleichmittel aufgenommen werden können.

Foto: Bleaching-SchieneBleaching-Schiene

Sportschutz-Schienen

Diese tiefgezogenen Schienen können in vielen aktuellen Farben gefertigt werden. Sie reichen über die Zahnreihen und den Zahnwurzelbereich Ihres Zahnfleischs und bieten einen optimalen Schutz. Je nach Gefährlichkeit der Sportart werden sie ein- bis dreilagig aufgebaut – mit einer weichen Polsterschicht und einer harten Schutzschicht. Wir bieten Sportschutz in vielen bunten Farben an. Das sieht nicht nur richtig chic aus, sondern bietet auch optimalen Schutz für Ihre kostbaren Zähne. Kein Wunder, dass das Tragen von Sportschutzschienen bei modernen Sportarten mittlerweile total „in“ ist. Denn nichts ist uncooler als eine Zahnlücke.

Die Gefahr für unsere Zähne, die von außen kommt, ist nicht zu unterschätzen. Wenn Sie zufälligerweise Boxsport betreiben, brauchen wir Ihnen die Bedeutung eines Mundschutzes nicht zu erklären. Auch bei vermeintlich weniger gefährlichen Sportarten – ja sogar im Alltag – kommt es unter Umständen zu spontanen, unvorhergesehenen Kontakten des Mundbereiches mit wie auch immer gearteten harten Objekten. Ein unbeabsichtigter Ellbogenschlag beim Basketball, ein böser Sturz beim Inline-Skaten – schnell kann es gehen. Allein in den USA werden jährlich fünf Millionen Zähne bei Sportaktivitäten ausgeschlagen. Ausgeschlagene oder abgebrochene Zähne heilen – im Unterschied zu aufgeschlagenen Ellbogen oder Knien – leider nicht von selbst. Es gilt also, die Zähne vor Beschädigungen zu schützen. Mit Schutzschienen aus unserem Dentallabor ist das leicht und sieht gut aus.

Foto: Sportschutz-SchieneSportschutz-Schiene

Aufbiss-Schienen (auch „Okklusions-Schienen“)

Aufbiss- bzw. Okklusions-Schienen werden aus glasklarem, hartem, stabilem Prothesen-Kunststoff hergestellt. Die Ausnahme sind ganz aus Metall gefertigte und fest eingeklebte Langzeit-Schienen. Auch allergieneutraler Kunststoff kann verwendet werden.

Behandlungsmöglichkeiten:

__Bei Knirschen und Pressen (Bruxismus): Eine Aufbiss-Schiene kann den Verschleiß der Zähne sowie Schädigungen des Kiefergelenks verhindern, die durch das Knirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne entstehen.
__Bei Verspannungen der Muskulatur: Anwendung z. B. bei verspannter Kaumuskulatur oder bei Bissproblemen. Damit einhergehende Begleiterscheinungen sind oft Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur.
__Zur Behandlung der Kiefergelenke: Eine Aufbiss-Schiene kann angewendet werden bei Verspannungen, Gelenkknacken usw. Aber: Die Muskulatur braucht Zeit. Eine Schienen-Therapie dauert immer mehrere Wochen und Monate. In einigen Fällen werden auch Metall-Schienen fest auf die Zähne aufgeklebt. Behandlungsziel ist die Wiederherstellung eines normalen Muskeltonus (Muskelspannung).
__Zur Behandlung der Okklusion („Okklusion“: normale Schlussbiss-Stellung der Zähne): Bei falschem Zusammenbeißen des Ober- und Unterkiefers kann eine Aufbiss-Schiene helfen. Aufbiss-Schienen zur Behandlung von Okklusionsstörungen (das sind Störungen des Zusammenbisses der Zähne) behandeln im Grunde genommen auch die Muskulatur. In der Muskulatur liegt oft auch die Ursache für die Störung des Zusammenbisses. Behandlungsziele sind nach der Einstellung des normalen Muskeltonus (Muskelspannung) die Wiederherstellung einer stabilen Front-Eckzahn-Führung zur Orientierung des Unterkiefers sowie der entspannte störungsfreie Zusammenbiss.

Foto: Aufbiss-SchieneNur durch kleine Details unterscheiden sich die verschiedenen Aufbiss-Schienen.

Arten von Aufbiss-Schienen

Nicht der Name der Schiene oder die dahinter liegende Weltanschauung bestimmen die Therapie, sondern die Frage: „Was will ich ereichen?“ Die nachfolgend genannten Arten von Aufbiss-Schienen sehen sich alle ähnlich. Aber: Den Unterschied machen kleine Details, die gezielt entsprechend dem Therapieziel angebracht werden.
__Knirscher-Schienen: Sie eignen sich zum Herausfinden von Biss- und Funktionsstörungen sowie zur Entspannung der Muskulatur.
__Relaxierungs-Schienen (Entspannungs-Schienen): Sie entspannen die Kau- und Nackenmuskulatur. Voraussetzung ist allerdings, dass die Verzahnung (der Biss) noch in Ordnung ist.
__Michigan-Schienen: Diese Schiene wird vorwiegend zur Ausschaltung kauflächenbedingter Fehlfunktionen sowie zur Therapie von Gelenk- und Muskelbeschwerden eingesetzt. Sie ist mit einer Front- und Eckzahnführung aufgebaut.
__Dekompressions-Schienen (Distraktions-Schiene): Sie werden zur Behandlung eines komprimierten Kiefergelenks eingesetzt.

Dies sind die am häufigsten angefertigten Schienen. Es gibt viele Möglichkeiten der Kombination dieser Schienen untereinander. Je nach Behandlungsziel werden zum Beispiel einzelne Segmente unterschiedlicher Schienen zu einer Aufbiss-Schiene kombiniert.

Gesichtsbogenregistrat

Durch ein Gesichtsbogenregistrat werden die Kieferbewegungen und die Bewegungen Ihrer Kiefergelenke übertragen. Je nach Therapieziel ist für die Erstellung der Schiene zumeist auch die Erstellung eines Gesichtsbogenregistrats notwendig.

Zur Therapie an sich

Grundsätzlich gilt, dass mit Aufbiss- oder Okklusions-Schienen zuerst die Ursachen und Beschwerden therapiert werden. Dann wird überlegt, ob – und wenn ja, welcher – Zahnersatz nach der Schienen-Therapie nötig ist, um die neue Situation „fest einzufrieren“. Manchmal reicht schon eine nachfolgende Einschleiftherapie der Zähne bzw. des Zahnersatzes, denn allein eine zu lange Höckerspitze kann der Auslöser starker Beschwerden sein.

Foto: GesichtsbogenregistratDas Gesichtsbogenregistrat ermöglicht eine passgenaue Ausrichtung der Therapie-Schienen auf die Bewegungen des Kiefers und der Gelenke.